Essplorer
Preisverwirrung auf dem Wasen - was kostet mein Göggele?Frank Gaertner/Shutterstock.com

Preisverwirrung auf dem Wasen - was kostet mein Göggele?

Wer sich schon einmal online einen begehrten Platz in einem Wasen-Festzelt gesichert hat, weiß: Mit der Tischreservierung ist ein Mindestverzehr verbunden und eine vorgegebene Anzahl an Verzehrmarken für Bier und Hähnchen muss gleich mit gekauft werden. Beim Einlösen dieser Marken vor Ort muss dann aber erneut zum Geldbeutel gegriffen werden: Das sogenannte Bedienungsgeld wird fällig. Es beträgt aktuell 70 Cent pro eingelöster Marke und ist direkt an die Bedienung zu bezahlen. Bei der Online-Reservierung wird genau das von einigen Festwirten aber nicht mit eingerechnet. Die Preise für Bier und Hähnchen wirken dadurch bei der Reservierung und Bezahlung der Rechnung günstiger als sie tatsächlich sind. Diese Irreführung kritisiert die Verbraucherzentrale stark und hat im Oktober dieses Jahres sechs Festzeltwirte genau deshalb abgemahnt. Sie verpflichten sich nun, ihre bisherigen Preisangaben entsprechend der gesetzlichen Vorgaben zu ändern.

Denn die Preisangaben-Verordnung legt fest: Wer Waren oder Leistungen anbietet, muss die Preise angeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Gesamtpreise oder auch Endpreise). Das heißt im Klartext: Das Bedienungsgeld muss auf der Rechnung in den Gesamtpreis eingerechnet werden.

Auf Preisangaben muss Verlass sein – egal ob im Festzelt, bei einer Reservierung im Internet oder bei einem normalen Restaurantbesuch. Schließlich soll man den endgültigen Preis als Gast nicht selbst berechnen müssen. Die Verbraucherzentrale wird das Vorgehen weiter beobachten. Die Festwirte auf dem Frühlingsfest 2016 haben ihre Preisangaben bereits angepasst.

Was ist Trinkgeld?
Trinkgeld ist freiwillig. Es wird in der Gastronomie zusätzlich zum eigentlichen Kaufpreis bezahlt. Auch über die Höhe des Trinkgeldes kann der Gast frei entscheiden. Möchte man kein Trinkgeld bezahlen, muss das auch nicht begründet werden.
Was ist Bedienungsgeld?
Bedienungsgeld ist ein Bestandteil des Kaufpreises. Die Bediensteten haben ein Recht auf diese Zahlung, denn es ist ein Teil des Arbeitslohns. Es muss in den Gesamtpreis auf der Rechnung eingerechnet sein.